Die Frau von morgen — natürlich schön

Italienische Werbekampagne gegen Magersucht

Der italienische Fotograf Oliviero Toscani hat im Auftrag einer Modefirma eine Plakatkampagne gegen Magersucht konzipiert. Sein Plakat, das den nackten und ausgemergelten Körper einer jungen Frau zeigt, hat in Italien eine Debatte über diese Krankheit ausgelöst. Cinzia Sasso erinnert daran, dass „jährlich 5000 neue Fälle bekannt werden. Anfällig sind Mädchen im Alter zwischen 12 und 25 Jahren, die unter Leistungsdruck stehen.“ (arte.tv presseschau vom 26.09.2007)

Warnung: Digital idealisierte Bilder können die Gesundheit gefährden

Phänomene wie Körperhass, Essstörungen, Diät- und Schlankheitswahn steigen explosionsartig an. Susie Orbach ist eine der berühmtesten Psychoanalytikerinnen Großbritanniens: Sie war „Lady Di´s Analytikerin“. In ihrem neuen Buch „Bodies“ untersucht Orbach den Körperfetischismus der industrialisierten Welt und zeigt, wie stark unser Selbstwertgefühl durch unser Körpergefühl geprägt – und häufig – destabilisiert wird.

Im Falter Heft Nr.26/09 vom 24.6.09 nimmt sie Medien und Marketing in die Mitverantwortung. Wichtige Aussagen aus meiner Sicht:

„Jeder von uns ist wöchentlich 2000 bis 5000 Bildern von Körpern ausgesetzt, die durch digitale Bearbeitung idealisiert wurden. Wir schreiben Gesundheitswarnungen auf jedes Päckchen Zigaretten, aber wir warnen nicht vor diesen bearbeiteten Bildern…

Als ihre Tochter, die jetzt 20 ist, klein war, dachte sie, es sei kein Problem, wenn sie mit Barbie spiele. In der Zwischenzeit sieht man viele Frauen, die wie lebende Barbies aussehen. Paris Hilton ist die global präsente Personifikation von Barbie. So exportiert der Westen eine bestimmte Form von Ideal in die entlegensten Ecken der Welt…

50% aller koreanischen Mädchen lassen sich operieren, um „westliche“ Augenlider zu haben. Schönheitschirurgische Eingriffe sind in Ländern wie Brasilien, den USA oder Argentinien etwas ziemlich Alltägliches.

Die Grenze zwischen harmloser ‚Beschäftigung mit der eigenen Schönheit und ungesundem Körperfetischismus liegt dort, wo die Beschäftigung mit dem Körper aufhört, eine Quelle der Freude zu sein, und anfängt, einen zu quälen; wo man sich nicht mehr wohlfühlen kann, wenn man nicht zuerst das, das und das an seinem Körper getan hat.“

Magersucht endet oft tödlich. Sie zählt zu den psychischen Krankheiten mit der höchsten Sterberate. Etwa 15 Prozent der Erkrankten sterben an der Magersucht.

Was ist Schönheit?

Im BuchDas Dr. Hauschka-Konzept Schönheit purschreibt Susan West Kurz: „Ob Sie sich selbst schön finden und von den Menschen um Sie herum als schön wahrgenommen werden, hängt von der Liebe ab, die Sie sich selbst zugestehen.“ Sie findet also ebenso wie Susie Orbach: Schönheit hat mit Selbstwertgefühl – wie wir uns selbst lieben und akzeptieren – zu tun.

Susan West Kurz warnt ebenfalls:“Uns wird suggeriert, dass Schönheit an ein bestimmtes Aussehen gekoppelt sei. Und die Medien bestürmen uns mit Bildern, die uns weismachen wollen, diesen Bildern entsprechen zu müssen, anstatt zu dem Menschen zu werden, der wir wirklich sind, und uns zu akzeptieren, wie wir sind. Schon Erwachsene leiden unter solchen Botschaften, aber besonders negativ sind sie für Kinder, die geliebt und akzeptiert werden wollen, wie sie sind und hören möchten, dass sie auf diese Weise schön sind. Gleichermaßen schädlich ist die Botschaft, dass äußerlich sichtbare Schönheit ab einem gewissen Alter nicht mehr möglich sei, sodass wir Jugend über alles stellen und den natürlichen Alterungsprozess verdrängen. Dadurch aber können wir genau die Schönheit nicht mehr sehen, die in spirituellem Wachstum, Reife und Weisheit enthalten ist.“

Wie befreien wir uns von ungesunden Schönheitsstereotypen?

Orbach hat 2004 für die Kosmetikmarke Dove eine Kampagne mitkonzipiert. Ob alt oder jung, mopsig oder hager — Models werden in allen Schattierungen präsentiert. Wie spricht dich diese Werbung an?

Dove unterstützt mit Hilfe eines internationalen Expertengremiums ein Vielzahl von Programmen, um das Selbstwertgefühl von Kindern und Jugendlichen, insbesondere im Umgang mit dem eigenen Äußeren, zu steigern. Ziel: unsere und kommende Generationen von Schönheitsstereotypen zu befreien. Neugierig, wie es um dein Selbstwertgefühl bestellt ist? Finde heraus, was du wirklich über dich selbst denkst. Jetzt ausprobieren!

Bewusst fernsehen, z.B. eine Sendung wie „Germany’s Next Topmodel“. „Manipulativer Massenbetrug, der falsches Bewusstsein erzeugt und deshalb einfach abgeschafft gehört“, wie es Lea Susemichel in „Klum ist ein Stahlbad“ meint?

Susan West Kurz möchte im Buch „Das Dr. Hauschka-Konzept Schönheit pur“  zeigen, wie du deine eigene innere und äußere Schönheit (wieder-)entdecken kannst. Vielleicht ausprobieren?

Teile diese Seite: