Der Mensch von morgen — ich mag mich

Warum sind viele Menschen mit ihrem Körper unzufrieden und lassen sich „schön“ nach Medienvorbilder operieren? Bekomme ich bei gleicher Qualifikation eher einen Job, wenn ich „hübsch“ aussehe? Die Möglichkeiten der plastischen Chirurgie: von Brustvergrößerung, über Schamlippenkorrektur, Fettabsaugen, Bauchdeckenstraffung, bis zur Korrektur der vergrößerten männlichen Brust (Gynäkomastie-Operation) — Thema der Woche in der „Furche“ vom 3. September 2009.

BUCHTIPPS

Die Enzyklopaedia Aesthetica

Publikationen von Waltraud Posch:
Kurzbeschreibung von „Körper machen Leute. Der Kult um die Schönheit“ :


Zwischen Martyrium und Milliardengeschäft: Der kollektive Schönheitswahn
Ein Gesicht wie Jennifer Lopez, Beine wie Naomi Campbell, so schlank wie Kate Moss – Millionen Frauen wollen aussehen wie ein Topmodel. Sie fasten, turnen und kotzen in der Hoffnung auf mehr Anerkennung und Liebe. Sie leiden unter ihrem Körper und jagen einem unrealistischen Ideal nach.
Schönheit wird reduziert auf extremes Untergewicht und glatte Haut. Die natürlichen Formen – herablassend „Problemzonen“ genannt – gelten als hässlich und müssen ausgemerzt werden. Die wirkliche Problemzone entsteht dabei im Kopf: ein mageres Selbstwertgefühl und die Angst, ohne den „perfekten“ Körper nichts wert zu sein. Diese Angst lässt die Kassen klingeln: Schönheit ist ein Milliardengeschäft.
Auch Männer kämpfen neuerdings um den perfekten Körper. Die Wirtschaft hat den muskulösen, stählernen Männerkörper als Ideal für alle kreiert. Nun wird Männern dieselbe Lüge eingeredet, mit der schon Frauen seit Jahren auf T rab gehalten werden: „Nur wenn ihr dem Ideal entsprecht, könnt ihr glücklich sein!“
Waltraud Posch schreibt in Körper machen Leute eine kleine Kulturgeschichte der Schönheit, geht sozialpsychologischen Hintergründen nach und beschreibt die „Invasion der schönen Menschen“ in den Medien. Anschließend beleuchtet sie das Martyrium der Frauen auf dem Weg zum Schönheitsideal: die Zurichtung des Körpers durch Diäten, Sport und Operationen. Im Schlussteil zeigt Posch die sozialen und wirtschaftlichen Konsequenzen des Schönheitswahns auf und macht Vorschläge, wie wir uns von ungesunden und unrealistischen Schönheitsvorstellungen befreien können.

Schönheit: Eine Wissenschaft für sich von Ulrich Renz

Perfect Body: Körperkult, Schlankheitswahn und Fitnessrummel von Hans-Peter Waldrich

Lies weitere Artikel zum Thema:

Die Frau von morgen — natürlich echt

Die Frau von morgen — natürlich schön


Teile diese Seite: