Erkältungen natürlich behandeln

derStandard.at

Infektionen der oberen Atemwege haben jetzt Hochsaison. Experten raten, solche in erster Linie durch Viren ausgelöste Erkrankungen mit natürlichen Mitteln zu behandeln. Auf Antibiotika sprechen Patienten, die an Schnupfen und Husten bis hin zu … Den gesamten Beitrag lesen!

Gegen eine Erkältung ist kein Mittel gewachsen? Das sehen wir anders.

„Gegen eine Erkältung ist kein Mittel gewachsen? Das sehen wir anders“ (© Werbung Weleda AG, Schwäbisch Gmünd): 2 Wege die natürlichen Abwehrkräfte anzuregen und eine Erkältung besser zu überwinden. Kommen Sie bei uns vorbei: Unser Wissen und unsere Erfahrung – Ihr Vorteil! Unsere persönliche und diskrete Beratung umfasst auch andere komplimentärmedizinische Methoden, wie z.B. Schüßler-Salze.

1. Erkältungskrankheiten und Atemwegsbeschwerden

In der kalten Jahreszeit, wenn die Tage kürzer werden und sich die Sonne oft hinter Wolken versteckt, nehmen Erkältungskrankheiten zu. Kälte und Nässe schwächen unseren Körper und machen ihn anfälliger für Krankheiten. Die warme Heizungsluft trocknet die Schleimhäute aus und begünstigt dadurch zusätzlich das Eindringen von Krankheitserregern. Im Alltag können wir uns oft nicht die Ruhe gönnen, die der Körper in dieser Zeit besonders benötigen würde. Dadurch wird die Abwehr zusätzlich geschwächt und der natürliche Schutz unseres Körpers kann uns nicht mehr vor Infektionen bewahren. Viren und Bakterien, die sich in der Erkältungszeit vermehrt ausbreiten, dringen in den Organismus ein.

Eine Erkältungskrankheit wird zunächst durch eine virale Infektion ausgelöst. Die Folge sind Abgeschlagenheit, Müdigkeit, häufiges Frieren, Husten und Schnupfen. Ist der Körper durch eine Viruserkrankung bereits geschwächt, kann es zusätzlich zu einer bakteriellen Infektion kommen, die sich zum Beispiel als Bronchitis, Nasennebenhöhlen- oder Mandelentzündung äußern kann.

Ein guter Schutz vor Krankheiten ist neben ausreichendem Schlaf und einer gesunden ausgewogenen Ernährung mit frischen vitaminreichen Lebensmitteln die regelmäßige Bewegung an der frischen Luft. Eine ausgeglichene Lebensweise hilft, Ihre Abwehr zu stärken und Ihre Gesundheit zu erhalten. Hat Sie dennoch eine Erkältung erwischt, lindern Arzneimittel von Weleda wirkungsvoll die Beschwerden und helfen, die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. So unterstützen Weleda Arzneimittel den Organismus, den Infekt von innen heraus zu überwinden.

Fieber & Grippe

Meist beginnt eine Erkältung mit wechselndem Hitze- und Kältegefühl, Unwohlsein, Abgeschlagenheit und Müdigkeit. Bald kommen dann die typischen Symptome eines grippalen Infektes wie Husten, Schnupfen, Schluckbeschwerden sowie Kopf- und Gliederschmerzen dazu. Tritt zusätzlich Fieber auf, ist das ein Zeichen, dass Ihr Immunsystem versucht, die Erreger aktiv zu bekämpfen. Fieber aktiviert den Stoffwechsel und das Immunsystem. Außerdem werden durch die hohe Körpertemperatur Krankheitserreger abgetötet. Fieber ist eine sinnvolle Reaktion des Körpers und sollte nicht unterdrückt werden, solange Sie sich nicht zu sehr geschwächt fühlen. Neben Ruhe und Wärme sind bei einem grippalen Infekt die Stärkung Ihrer Abwehr und eine Linderung der unangenehmen Erkältungssymptome wichtig.

Grippe oder grippaler Infekt?

Je nach Art des Erregers kann es sich um einen grippalen Infekt (Erkältung) oder eine echte Grippe (Influenza) handeln. Ein grippaler Infekt wird durch verschiedene Virus-Typen hervorgerufen und beginnt meist mit Frösteln, Schnupfen und Unwohlsein. Er ist unangenehm, aber harmlos. Eine echte Grippe wird stets von einem Influenza-Virus verursacht und beginnt in der Regel mit plötzlich auftretendem hohen Fieber und starken Kopf-, Glieder- und Muskelschmerzen. Sie bedarf einer umgehenden ärztlichen Behandlung.

Infludo®-Tropfen

Bei akutem Fieber, Schüttelfrost und Gliederschmerzen

Ferrum phosphoricum comp. Globuli

Bei fieberhaften Erkältungen

Husten

Husten ist eine häufige Begleiterscheinung einer Erkältung. Zu Beginn der Erkrankung quält uns meist ein trockener, unangenehmer Reizhusten, der sich im weiteren Verlauf zu einem produktiven Husten mit vermehrter Schleimbildung entwickelt. Eine virale Infektion ist meist von hellem, durchsichtigem Schleim begleitet, während ein gelblicher Auswurf auf eine bakterielle Infektion hinweist. Beim Husten verkrampft sich die Atemmuskulatur, wodurch Brustschmerzen auftreten können, die unser Wohlbefinden zusätzlich beeinträchtigen. Eine natürliche und wirksame Behandlung unterstützt die Ausheilung der entzündlichen Reizung und vermindert die Verkrampfungsneigung der Atemmuskulatur. Außerdem sollte die Beweglichkeit der Flimmerhärchen wiederhergestellt werden, damit der Reinigungsprozess der Atemwege stattfinden und eine Heilung erfolgen kann.

Hustensaft Weleda

lindert den Hustenreiz und löst den Husten

Schnupfen

Ein feuchtes Nasenschleimhautmilieu und eine gute Beweglichkeit der Flimmerhärchen sind für die natürliche Reinigungskraft der Nase unerlässlich. Ist der Reinigungsmechanismus zum Beispiel durch das Austrocknen der Schleimhäute gestört, können sich Krankheitserreger auf der Schleimhaut ansiedeln. Dadurch kommt es zu einer Entzündungsreaktion, wodurch die Schleimhäute anschwellen und vermehrt Schleim gebildet wird. Das führt zu den typischen Symptomen des Schnupfens, der laufenden oder der verstopften Nase. Schnupfensprays dürfen die Nasenschleimhäute nicht austrocknen, sondern sollten sie beruhigen und zum Abschwellen bringen. Das erleichtert das Abfließen des Sekrets, unser Abwehrsystem wird entlastet und der Heilungsprozess unterstützt.

Was sind Flimmerhärchen?

Die gesamte Oberfläche der Schleimhaut in den Atemwegen ist mit Zellen ausgekleidet, die an ihrer Oberfläche bewegliche Härchen, die sogenannten Flimmerhärchen tragen. Sie haben die Aufgabe, Fremdkörper, wie zum Beispiel Staubpartikel und Allergene, abzutransportieren und somit die Atemwege sauber zu halten. Durch wellenförmige Bewegungen befördern die Flimmerhärchen eingedrungene Fremdkörper in Richtung Rachen, so dass sie abgehustet werden können. Verkleben die Flimmerhärchen durch das Austrocknen der Schleimhäute, können sie sich nicht mehr optimal bewegen und das Reinigungssystem funktioniert nur noch eingeschränkt. Fremdkörper, aber auch Bakterien und Viren können dann nicht mehr abtransportiert werden. Die Folge sind entzündete und angeschwollene Schleimhäute.

Nasenöl Weleda

Natürlich durchatmen bei Schnupfen

Rhinodoron® Nasenspray mit Aloe Vera

spendet Feuchtigkeit und pflegt

Gencydo-Lösung

Erleichtert das freie Durchatmen

Halsentzündung

Brennen und Kratzen im Hals, Schluckbeschwerden oder Heiserkeit sind typische Begleiterscheinungen von Erkältungskrankheiten. Sie entstehen durch die Entzündung der Rachenschleimhaut, die sich auch auf den Kehlkopf und die Stimmbänder ausdehnen kann. Schwellen die entzündeten Stimmbänder an, können sie nicht mehr ungehindert schwingen und unsere Stimme klingt heiser oder versagt ganz. In manchen Fällen geht die Entzündung auf die Mandeln über, die dann gerötet und geschwollen sind. Zeigen sich weißliche oder eitrige Beläge auf den Mandeln, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Unsere Mandeln haben eine wichtige Funktion bei der Infektabwehr. Durch Schwellung und Entzündung wird diese Funktion jedoch gestört. Bei der Behandlung von Halsschmerzen sollten die unangenehmen Schmerzen gelindert und Entzündungsprozesse gemildert werden. Dadurch helfen wir dem Körper seine natürliche Abwehrfunktion wiederzuerlangen.

Anis-Pyrit Tabletten

Bei Heiserkeit

Bolus Eucalypti „Weleda“ comp. Pulver

Schmerzlindernd bei Halsentzündung

Ohrenschmerzen

Ohrenschmerzen geht häufig ein Schnupfen voraus. Wenn Krankheitserreger vom Nasen-Rachen-Raum über die Ohrtrompete bis ins Mittelohr vordringen, können sie einen Mittelohrentzündung mit Ohrenschmerzen und Fieber auslösen. Weil die Ohrtrompete besonders bei Kindern noch recht kurz ist, kommt es bei ihnen häufiger zu Mittelohrentzündungen als bei Erwachsenen. Um weitere Krankheitsfolgen zu verhindern, muss eine Mittelohrentzündung immer gut ausheilen – daher sollten Sie in jedem Fall einen Arzt konsultieren.

TIPP: Zwiebelsäckchen

Zwiebeldämpfe gelten als schmerzlindernd und entzündungshemmend. Das Zwiebelsäckchen zählt daher zu den bewährten Hausmitteln bei Ohrenschmerzen: 1 Zwiebel klein hacken und kurz in Alufolie im Ofen anwärmen oder ohne Zugabe von Öl in einer Pfanne vorsichtig erwärmen, bis der Saft gut austritt. In einem Baumwolltaschentuch verteilen und das warme Zwiebelsäckchen auf das betroffene Ohr legen. Zur Befestigung am besten eine Mütze aufsetzen. Mindestens eine halbe Stunde einwirken lassen.

Levisticum Ohrentropfen

bei entzündeten, schmerzenden Ohren

WEBTIPP

-Heel: Erkältungskrankheiten und grippale Infekte

-Heel Broschüre: Erkältungskrankheiten. Hier kostenlos herunterladen.

WALA Gesundheitstipps: Erkältung

Das SIMILASAN Kundenmagazin „infosandownloaden oder online durchblättern

2. Macht Kälte wirklich Krank?

Die Krankenstände nehmen zu, die sogenannte „Grippezeit“ ist im Anmarsch – was außer Antibiotika noch wirkt – ein STANDARD – Experten Gespräch

In der kalten Jahreszeit haben Krankheitserreger leichtes Spiel. Was wirkt gegen Grippe, und was nicht? Andrea Fallent bat die Arbeitsmedizinerin Doris Allichhammer und die TCM-Allgemeinmedizinerin Evamarie Wolkenstein um Auskunft und Rat.

Erkältungskrankheiten und Atemwegsbeschwerden

Natürlich heilen mit Arzneimitteln von Weleda

In kalten Zeiten nehmen Erkältungskrankheiten zu. Kälte und Nässe schwächen unseren Körper und machen ihn anfälliger für Krankheiten. Warme Heizungsluft trocknet die Schleimhäute aus und begünstigt dadurch zusätzlich das Eindringen von Krankheitserregern. Im Alltag können wir uns oft nicht die Ruhe gönnen, die der Körper in dieser Zeit besonders benötigen würde. Dadurch wird die Abwehr zusätzlich geschwächt und der natürliche Schutz unseres Körpers kann uns nicht mehr vor Infektionen bewahren. Viren und Bakterien, die sich in der Erkältungszeit vermehrt ausbreiten, dringen in den Organismus ein.

Eine Erkältungskrankheit wird zunächst durch eine virale Infektion ausgelöst. Die Folge sind Abgeschlagenheit, Müdigkeit, häufiges Frieren, Husten und Schnupfen. Ist der Körper durch eine Viruserkrankung bereits geschwächt, kann es zusätzlich zu einer bakteriellen Infektion kommen, die sich zum Beispiel als Bronchitis, Nasennebenhöhlen- oder Mandelentzündung äußern kann. Mehr>>

Weiterlesen

Fitsein in kalten Tagen – Ratschläge aus der anthroposophisch-medizinischen Hausapotheke

Vorbeugen ist besser als Heilen – diese Volksweisheit gilt natürlich auch für Erkältungen. Wer einige Tipps beherzigt, geht mit gestärktem Immunsystem und gesund durch kalte Tage. Und falls sich doch einmal eine Erkältung festsetzt, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, um auf natürlichem Wege schnell wieder gesund zu werden. Weiterlesen

ROTZBREMSE — blockiert Viren mit Pflanzenkraft

„Wenn wir heute wissen, dass jede zweite Erkrankung in den Industrieländern ernährungsbedingt oder zumindest ernährungsabhängig ist, dann lässt sich erahnen, wie viele Menschen unter Nährstoffdefiziten leiden.“ (Pressemitteilung der Ökopharm GmbH)

Unsere Apotheker sind geschult, um Nährstoffdefizite zu erkennen und dich zu beraten. Lass dich bei uns beraten!

Bei unseren Kunden geschätzt gegen wiederkehrenden Schnupfen, Husten, grippalen Infekten: Immun44® — diätetisches Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke (bilanzierte Diät). Saft ( schon für Kinder ab dem 1. Lebensjahr!) und Kapseln (ab 2. Lebensjahr) zur vorbeugenden Stärkung und zur Unterstützung des Immunsystems.

NEU! Lutschtabletten (ab 4. Lebensjahr) zur Behandlung von Hals- und Rachenentzündung.

Neues von Ökopharm:

Weiterlesen